Mallorca alles inklusive
  Arta
 

 Arta

                                                                                     Größere Kartenansicht

Sie fragen sich vielleicht, weshalb sollte man in seinem Urlaub ausgerechnet nach Artà fahren? Es gibt doch so viel schöne und andere interessante Orte auf der Insel. Ist es die Sonne oder ist es das mallorquinische Leben? Oder möchte man hier ein neues Leben beginnen? Wer weiss das schon. Eine Antwort erhalten Sie vielleicht hier auf meiner Seite und wenn nicht, besuchen Sie den Ort doch selbst einmal. Auf einer Skala von 1 bis 10 bekommt das Städchen jedenfalls von mir eine 8+. 

     
© Mallorca-alles-inklusive

Wir wissen, dass dieses hübsche Städtchen genügend Argumente besitzt, damit sich Einwohner, Besucher oder auch ansässige Residenten gleichermaßen hier wohl fühlen. Der urtümliche Charme dieses Ortes zu Füßen einer alten und sehenswerten Wehranlage, die reizvollen Blicke in die Häuser und Gassen des malerischen Ortes, die sich nur dem Besucher erschließen, der sich die nötige Zeit nimmt. Die Gelassenheit der Menschen, die gleichermaßen Urlaubern und Einwohnern mit Freundlichkeit und Gleichmut begegnen, geben einem Neubewohner schnell das Gefühl, hier zu Hause zu sein. Unübersehbar ist die Bergkulisse des Massís d’Arta.

Blick in die Innenstadt

  
 

© Mallorca-alles-inklusive

Die Wallfahrtskirche San Salvador bietet den Gläubigen und den Büßern gleichermaßen die Gelegenheit, ausgiebig ihrer Religion nachzugehen. 365 Stufen führen auf den Berg, jede einzelne von ihnen dient der Buße von einer mehr oder weniger großen Sünde oder einem Gebet. Ich habe die Stufen jedoch, wie man mich halt kennt, elfengleich genommen und war von der schönen Aussicht direkt begeistert. Noch mehr gefallen hat mir der alte Brunnen und der Innenraum der Kirche mit ihren sakralen Einrichtungen.

    
© Mallorca-alles-inklusive

Seit einiger Zeit gibt es das Museum ArtArtà. Geschichten, Märchen und Legenden sind wichtige mallorquinische Überlieferungen von Maria Isabel Sancho. Im Haus ihrer Kindheit hat sie nun dieses schöne Museum eröffnet. 20 Figuren des bekannten Künstlers Pere Pujol erzählen den Besuchern von Priestern, Dämonen, Hexen, Königen, Gnomen und Prinzessinnen. Lassen Sie sich in die Welt der wieder entdeckten Märchen von Mallorca entführen.

Ein märchenhafter Besuch erwartet den Gast
   
© Mallorca-alles-inklusive

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10.00 - 14.00 Uhr und 17.00 - 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag 17.00 -20.00 Uhr.
Eintritt: 4,00 € (Kinder 2,00 €)
Adresse: C/ Antoni Blanes 19,

Märchen für groß und klein wollen gerne besichtigt sein
       
     
© Mallorca-alles-inklusive

Ein herzliches Willkommen ist mir bei meinem Eintritt entgegengebracht worden. Nachdem ich dann den Wunsch zwecks Besichtigung des Museums genannt und meinen meiner Meinung nach geringen Obulus gezahlt hatte, standen mir die Türen ins Märchenland offen. Obwohl wie eigentlich an jedem Markttag die Stadt fast von Menschen überschwemmt war, herrschte hier im Museum eine wohltuende Ruhe. Wer diese Räumlichkeiten betritt, wird schnell wieder in die eigene Kindheit zurück versetzt. (Natürlich nur wenn man eine Kindheit mit Märchen und Geschichten kennt)

In mehreren Zimmern sind liebevoll drapierte Figuren des bekannten Artenser Künstlers Pere Pujol ausgestellt. Überall gibt es zauberhafte Gestalten zu bestaunen und bei jeder Figur ist eine detaillierte Beschreibung (auch in Deutsch) zu finden. Die meist kurzen Märchen, die es zu lesen gibt, können nur andeutungsweise den Zauber der mallorquinischen Rondalles (Märchen) wiedergeben.

Viele der Erzählungen erinnern mich inhaltlich an Märchen der Gebrüder Grimm oder an Geschichten aus 1000 und einer Nacht. Wie heißt es doch so schön: Die Handlung und die handelnden Personen dieses Märchens sind frei erfunden oder nacherzählt. Jede Ähnlichkeit mit anderen Märchen oder Geschichten aus anderen internationalen Veröffentlichungen sind nicht beabsichtigt und wären rein zufällig.

Im
Museum gibt es ebenfalls einen Kunsthandwerksladen und ein Literaturcafé. Im kleinen Shop finden Sie Artikel, die es nur hier zu kaufen gibt. Keramik- oder Haushaltswaren, Textilien, Kunsthandwerk aus Zwergpalmen, Schreibwaren, Accessoires, Designerschmuck und andere einzigartige Geschenke sind alle aus der Region rund um Arta. Im Patio läßt sich nicht nur eine Kleinigkeit genießen, sondern man findet auch die benötigte Ruhe, um in die Welt der mallorquinischen Rondalles einzutauchen. Wer sich für mallorquinische Märchen interessiert, klickt auf den folgenden Link. Märchen

                                                                                  Theater                         Stadthaus Na Batlessa              Pozo de los Deseo?

   
© Mallorca-alles-inklusive

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um das moderne und das typische Arta kennen zu lernen. Fangen wir mit dem Rathaus an. Ein schöner Anblick, natürlich restauriert, liegt es an einem kleinen Platz mit einem schönen Brunnen. Hier lässt es sich bestimmt gut verwalten. Ein toller Arbeitsplatz. Direkt am Markt liegt im Stadthaus Na Batlessa die Bücherei. Selbst in den wärmeren Monaten dank einer Klimaanlage gut besucht, finden hier Lesebegeisterte mit Sicherheit ein Buch für die warmen Nächte. Wenn Sie mallorquinische Literatur mögen, sollten Sie sich auf jeden Fall einmal umschauen.

Auf der Placa de Rafel Ginard steht die Büste eines der bekanntesten Söhne der Stadt. Der Volkskundler Rafael Ginard Bauca lebte und wirkte hier. Sein wohl wichtigstes Werk ist eine Sammlung von etwa 15.000 mallorquinischen Volksliedern. Auch hier hat der Artenser Künstler Pere Pujol ein sehr schönes Kunstwerk geschaffen. 

    El Dimoni (Miquel Sarasate)      Piramide (Jose Villa)        El Dimoni (Miquel Sarasate)
  
 
 
© Mallorca-alles-inklusive

Ein weiteres Highlight von Arta liegt etwa neun Kilometer nordwestlich der Stadt in den Bergen. Die Einsiedelei Ermita de Betlem gehört zu meinen Favoriten wenn es um Einsamkeit und Idylle geht. Mehrere Male habe ich die schöne Strecke zur Ermita bereits befahren. Jedesmal ist es ein schöner Moment wenn nach einer scharfen Kurve ein neuer Blick über die Landschaft mein Auge erfreut. Manche Beifahrer jedoch können dank einiger Serpentinen schon einmal ein mulmiges Gefühl in der Magengegend bekommen. Fahren Sie bitte besonders vorsichtig. Manchmal darf es ruhig auch etwas langsamer als ansonsten auf einer geraden Strasse sein.

Meiner Meinung nach hat die Einsiedelei zu jeder Jahreszeit schönes zu bieten. Im Winter hört man in der Stille der Ermita die Glöckchen der Schafe und den Gesang der Vögel. Meistens ist man dann ganz alleine und kann die Ruhe lange Zeit geniessen. Bringen Sie Herz und Seele in Einklang, Ihre Nerven werden es Ihnen danken. Im Sommer trifft man oft auf Wanderer, die den Weg per pedes genommen haben und hier in luftiger Höhe ein Vesperbrot zur Stärkung zu sich nehmen. Da es mir aber beim letzten Besuch zu warm war, habe ich den Weg zur Grotte von Lourdes nicht auf mich genommen. Dem geneigten Leser sei gesagt, es gibt diese Quelle wirklich, man muß sie nur ein wenig suchen. Doch wie sagt schon der Volksmund: Wer suchet der findet und wer rastet der rostet. Ich habe zumindest dieses mal nicht gerastet.

Ermita de Betlem
   
 
© Mallorca-alles-inklusive

Es gibt noch mehr bemerkenswerte Persönlichkeiten die hier erwähnt werden sollten. Einer davon ist Antonio de Literes. Ein Komponist, der in Arta im Jahr 1673 geboren wurde. Er verfasste Kantaten, geistliche Musik und einige Opern, die in der damaligen Zeit wohl der "Burner" waren und wochenlang für ausverkaufte Häuser sorgten. Die beliebten "Zarzuelas" waren aber wohl seine Leidenschaft. Verwechseln Sie bitte den Namen nicht mit "Sarsuelas", denn dann hätten Sie eine erlesene Auswahl verschiedener Fischsorten auf einer katalanischen Speisekarte. Ein wenig haben die beiden Bezeichnungen aber schon miteinander zu tun. Der Name Sarsuela verdeutlicht, dass es sich genau wie bei der Musik, um etwas feierliches und ganz besonderes handelt.

Diese Musikrichtung kann man eventuell am Besten mit einem Musical vergleichen. Auch bei der Zarzuela werden populäre Schlager, die zur Handlung passen, ausgewählt und mit neuen Kompositionen ergänzt. Im Film sehen Sie einen Ausschnitt seiner wohl bekanntesten Oper "Los Elementos".

 


 

Mehr und mehr wird aus dem Ort ein wahres Schmuckstück, das es bestimmt verdient hat, beachtet zu werden. Wer mit dem Auto kommt, kann schon von Weitem den Kalvarienberg und die Kirche Santuari de San Salvador sehen. Besser ist es, sein Fahrzeug schon vor dem Ort stehen zu lassen, um dann gemütlich durch die kleine und hübsch gestaltete Fußgängerzone hinauf zur Wehrkirche zu bummeln. Neben kleinen Geschäften finden wir zahlreiche Bars und Restaurants, die zum Einkehren einladen.

Shoppen und erholen in Arta
   
   
© Mallorca-alles-inklusive

Coves de Arta

Im Gemeindebezirk Capdepera am Cap Vermell findet der Besucher eine der schönsten Tropfsteinhöhlen auf Mallorca. Direkt am Meer und über eine gut befahrbare Strasse zu erreichen, sollte man sich dieses Naturschauspiel nicht entgehen lassen. Elegante und beeindruckende Stalagmiten erheben sich vom Boden und erinnern mit ein wenig Phantasie an menschliche Figuren.

Andere wiederum könnten vielleicht geheimnisvolle Geister darstellen. Stalagtiten mit wunderbaren Formen und außergewöhnlichen Proportionen hängen an einer hohen Kuppel. Die Höhlen sind nicht nur eine Sehenswürdigkeit für Touristen, sondern sind auch Studienobjekt für viele Wissenschaftler, die darin unwiderlegbare Beweise zur Vorgeschichte der Menschheit und viele, heutzutage ausgestorbene, Tierarten gefunden haben. Und sollten Sie auf eine der hier wohnenden Höhlenkatzen treffen: keine Angst, auch wenn zumindest eine davon schwarz ist. Sie zeigt den Besuchern nur die fantastische Aussicht auf die Umgebung.

 Stalagtiten in der Cova                          Gato de Cova                             Höhlenwand

© Mallorca-alles-inklusive

Zur Gemeinde Artà gehören folgende Orte:Artà, mit etwa 6600 Einwohnern

Colònia de Sant Pere, mit etwa 700 Einwohnern 
Betlem
, mit etwa 80 Bewohnern
Montferrutx, mit etwa 120 Einwohnern
Sant Pere, mit etwa 35 Bewohnern
S’Estanyol, mit etwa 25 Einwohnern

Arta wurde erstmals im Jahre 1232 unter dem Namen Yartan im Llibre de repartiment de mallorca (Jaume I.) erwähnt. Später gab es auch die Schreibweise Jartan oder Jertan. Die Herkunft des Namens wird von „Gertan“ abgeleitet, dem arabischen Wort für Garten. Gerne schlendern wir bei unseren Besuchen jedes Mal über den stets gut besuchten Wochenmarkt oder gehen in die Markthalle und entdecken das Ein oder Andere, was man noch mit nach Deutschland mitnehmen kann. Manchmal ist es nur ein Zopf mit Knoblauch oder, wie letztes Mal, ein Stuhlkissen mit Zungenstoff.

Markteindrücke
   
   
© Mallorca-alles-inklusive


Kirchen
und Klöster

  • Wallfahrtskirche San Salvador, umgeben von den dominanten Festungsmauern

  • Pfarrkirche Transfiguració del Senyor (Spätgotik mit mallorquinischer Holzkanzel)

  • Priorat von Santa Maria del Bellpuig (Kloster der Prämonstratensermönche)

  • Einsiedelei Ermita de Betlem (Neun Kilometer nordwestlich der Stadt in den Bergen) 

Museen und Ausstellungen

  • Regionalmuseum (Museu Regional d’Artà), Carrer Estrella 4, am Plaça d’Espanya neben dem Rathaus

  • Stadthaus Na Batlessa in der Carrer de Ciutat (Gemeindehaus mit Ausstellungsräumen und Bibliothek

  • Teatre d’Artà, Saal für rund 460 Personen (seit dem Jahr 2001)

  • Museum ArtArtà, privates Museum unter anderem auch über mallorquinische Märchen und Legenden

 

Bauwerke

  • Stufenweg auf den Kalvarienberg, flankiert von Zypressen und Steinkreuzen

  • Stadtplatz Placa del Conqueridor

  • Talayot Siedlung "Ses Paisses"

  • Talayot Siedlung "Es Claper des Gegantes"

  • Talayot Siedlung auf dem Landsitz sa Canova de Morell nahe Colònia de Sant Pere

  • Castell de Capdepera, historische Burganlage - ca. 5 km Richtung Cala Ratjada.

Der ca. 130 m lange feine Sandstrand der Cala Torta gehört zur rund 7 km entfernten Gemeinde von Artà und liegt an der Nordostküste zwischen Cap Ferrutx und Cap Freu. Zu erreichen ist der hübsche Küstenabschnitt über die Landstraße von Artà. Man gelangt dann an eine abgelegene und unbebaute Bucht, die auch gern zum Nacktbaden genutzt wird. Besucher können hier kristallklares Wasser und einen breiten, flach abfallenden Strand genießen. Wer sich aber nach einigen Unterhaltungsangeboten umsieht, wird enttäuscht werden. Wenigstens in den Sommermonaten ist tagsüber eine kleine Strandbar geöffnet. Der Strand wird nicht regelmäßig gereinigt und auch nicht kontinuierlich von Rettungsschwimmern überwacht.

Wer mehr erfahren möchte, kann auf den folgenden Link klicken: Arta

 

 

 

 
 
  Seit dem 01.04.2012 waren bereits 538642 Besucher auf unserer Mallorca-Seite