Mallorca alles inklusive
  Montuiri
 

Montuiri 


Größere Kartenansicht


Montuiri ist eine sehr alte Ortschaft auf der Baleareninsel. Der Ort gehörte zu  einem der zwölf Distrikte, in denen das damalige Mayurqa durch die Araber aufgeteilt wurde. Montuiri fiel nach der katalanischen Eroberung unter den Landaufteilungsplan (Llibre de Repartiment von 1232), nach dem König Jaume I das Land aufteilte und an seine ihm ergebenen Edelleute und Ritter vergab. Heute leben hier etwa 2800 Einwohner.

Anno 1300 übergab Jaume II dem Ort eigene Rechte und es wurde ein erster rechteckiger Ortskern entworfen. Ein Garant für viele gute Fotomotive. Schöne Mühlen gibt es im "Mühlenviertel Es Molinar" zu besichtigen. Die gut erhaltenen Molinas, die das Ortsbild nachhaltend geprägt haben, sollten Sie unbedingt besichtigen. Ihre Flügel, die den Wind als Energiequelle benutzten, sind ein gutes Zeugnis für eine von der Natur abhängige Vergangenheit. Die Mühlen Molinar d’en Gospet, Molí des Fraret, Sa Torre, d’en Xigala und die Mühle d’en Fideuer finden Besucher im nördlichen Dorfbereich.

Schöne Aussichten
  
© Mallorca-alles-inklusive

Zu ihnen gehört auch die Pfarrkirche Sant Bartomeu, die im 14. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert umgebaut wurde. Sie erhebt sich über einen Wall, der im Volksmund Els Graons genannt wird. Der obere Teil wird von einer Kuppel gekrönt, über der ein kleiner Balkon den Leuchtturm umschließt. Das Pfarramt der Stadt entstand etwa um das Jahr 1500 herum. Es befindet sich auf dem Placa Major neben der Pfarrkirche.

Esglesias
 
© Mallorca-alles-inklusive

Und es gibt noch eine Sehenswürdigkeit: die Kapelle Mare de Deu de la Bona Pau. Der heilige Sankt Michael wird hier geehrt. Aber auch die archäologische Ausgrabungsstätte Son Fornes, die in einer Siedlung der Talayot-Kultur liegt, ist ein Anziehungspunkt für kulturinteressierte Touristen.

Alt, ganz alt, sowas von alt
       
© Mallorca-alles-inklusive

In der Windmühle Moli dén Fraret befindet sich das Museo Arqueológico de Son Fornés. Zu finden ist das Museum an der C/Emili Pou, s/n. Der Eintrittspreis beträgt im Moment 3,50 €. Die aktuelle Ausstellung präsentiert die Ergebnisse der Forschung von den ersten 8 Ausgrabungen. (bis 1988) Die Mühle aus dem 18. Jahrhundert wurde vollständig vom mallorquinischen Inselrat restauriert. Sie liegt auf Es Velar de sa Torre, einer kleinen Erhebung im Nordosten von Montuiri. Früher war sie eine Getreidemühle und wurde vom Wind angetrieben.

Ich mag diese Mühlen
   
© Mallorca-alles-inklusive

Ebenso das Windmühlenviertel Es Molinar. Hier sind heute nur noch acht Windmühlen erhalten geblieben. Hierbei handelte es sich ausschließlich um Getreidemühlen. Ihre Namen lauten Molino de´n Vermell, Molino d'en Nofre, Molino de´n Serra, Molino de´n Ferrando, Molino de´n Perons, Molino de Ca Ets Andreus,  Molino de´n Tavet und Molino de´n Rigo.

  

Ein häufig und gerne besichtigtes Naturschutzgebiet ist jenes um den Puig de Sant Miguel (247 Meter). Bitte nicht verwechseln mit San Miguel, der kleine Buchstabe "t" macht hier den kleinen aber feinen Unterschied. Obwohl ein kühles Blondes, in der Gastronomie welches man am Puig ebenfalls findet, auch lecker schmeckt.

   
  
© Mallorca-alles-inklusive 

Kurios aber erwähnenswert ist die "Rebhuhnmesse". Eine Kunst- und Kunstgewerbeausstellung findet hier auch statt. Zudem gibt es in Montuiri noch einige andere Feste, so zum Beispiel das San Antoni, das am 17. Januar stattfindet. In der Vornacht entzünden die Menschen Freudenfeuer und am Tag des San Antoni werden die Haustiere gesegnet. Am Osterdienstag findet eine Wallfahrt über den alten Weg auf den Puig de Sant Miguel statt. Hier wird zuerst ein Gottesdienst und anschließend ein gemeinsames Essen veranstaltet. Das Fest des heiligen Bartomeu (Bartolome) findet am 24. August statt. Hierbei wird ein rituelles Tanzspiel aufgeführt. Es nennt sich "Ball des Cossiers" und wurde erstmalig 1821 schriftlich in Montuiri erwähnt. Insgesamt gibt es 11 verschiedene Tänze voller magischer und religiöser Symbolik. Alle haben wohl klingende Namen und eine tiefere Bedeutung. Es gibt: Flor de murta, Mestre Joan, Es Gentil, Sa Gallineta rossa, s'obriu mos, El Rei kein Poria, Sa dansa nova, Sa Mitja nit, Es mocadors und L'oferta. Die eigentliche und einfache Schrittfolge sieht vor, dass nach zwei Schritten einen Sprung gemacht werden soll. 

Bilder zufällig geschossen
      
© Mallorca-alles-inklusive

 Montuiri verfügt immerhin über nicht wenige Restaurants, Geschäfte, Bäckereien sowie 2 Hotels. Eine Infrastruktur, die nicht auf Massentourismus ausgelegt ist, dafür aber einen ruhigen und inseltypischen Urlaub garantiert.

Die mittelalterliche Struktur ist bis heute erhalten geblieben, obwohl im Laufe der Jahrhunderte neue Plätze und Wege hinzugekommen sind.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Sant Bartomeu, erbaut im 14. Jahrhundert, umgebaut im 18. Jahrhundert
  • Pfarramt, um 1500
  • Kapelle Mare de Deu de la Bona Pau
  • Archäologische Ausgrabungsstätte Son Fornés, eine Siedlung der Talayot-Kultur
  • Windmühle Molí d’en Fraret
  • Mühlenviertel Es Molinar
  • Naturschutzgebiet Puig de Sant Miquel (247 Meter hoher Hügel)

Messen und Märkte

  • Fira de sa Perdiu

Seit 12 Jahren wird in Montuïri am ersten Dezembersonntag die Fira de sa Perdiu, wörtlich: Rebhuhnmesse, gefeiert. Eine Ausstellung von Rebhühnern sowie ein Wettbewerb mit ihnen als Lockvögel bei der Jagd gehören zu den Ereignissen der Messe. Ansonsten kann man typische einheimische Produkte erwerben, die Tierschau mit Schafen, Ziegen, Pferden und Hunden und Kunst- und Kunstgewerbeausstellungen besichtigen.

  • Wochenmarkt auf der Plaça Major, montags

Feste

  • Sant Antoni am 17. Januar
  • Festa d’es Puig, am Dienstag nach Ostern, mit Wallfahrt zum Puig de Sant Miquel
  • Sant Bartomeu, Patronatsfest am 24. August

Werbetrailer

 


 

 
  Seit dem 01.04.2012 waren bereits 512168 Besucher auf unserer Mallorca-Seite