Mallorca alles inklusive
  Valldemossa
 

Valldemossa



Größere Kartenansicht


Valldemossa, im Herzen der Berge der Serra de Tramuntana gelegen, ist wohl das berühmteste und meistbesuchteste Dorf auf Mallorca. Etwa 2000 Einwohner zählt der hübsche und traditionsreiche Ort. Jeden Tag besuchen tausende Touristen im Sommer das kleine Dorf. Ein Ausflug in den hübschen Ort lohnt aber auf jeden Fall. Schöne original erhaltene Häuser, zum Teil sogar aus dem 16. Jahrhundert, mit einer besonders interessanten Kirche und einem Kloster. Alles ist reizvoll eingebettet in eine Landschaft, die ihresgleichen sucht. Unsere Empfehlung ist auf jeden Fall, machen Sie einen Ausflug nach Valldemoosa und damit den Tag zu einem besonderen Erlebnis.

König Jaime II. von Mallorca ließ Anfang des 14. Jhdts. einen Palast bauen. Sein Sohn Sancho leidete an Asthma und zur Erleichterung gegen diese Geissel lebte man längere Zeit im Jahr auf dem "Palast von König Sancho. Dieses Bauwerk wurde auf den Ruinen einer maurischen Burg gebaut welche den Namen Mussa oder Muca hatte. Der Name von Valldemossa stammt von diesem Bauwerk.


© Mallorca-alles-inklusive

Der Grund warum Valldemossa weltberühmt ist: Der Komponist Frederic Chopin verbrachte mit seiner Freundin George Sand den Winter 1838/1839 in Valldemossa. Chopin der bekanntlich an einer Lungenkrankheit litt, wollte dem kalten und schmuddeligen Winter in Paris entfliehen. Seine damalige Lebensabschnittgefährtin George Sand schrieb einen weltbekannten Roman über die Zeit im Dorf. Den Bestseller: "Ein Winter auf Mallorca". Inspiriert durch das Buch kamen bereits in den 60er und 70er Jahren viele ausländische Besucher in die Ortschaft. Die cleveren Ortsbewohner erkannten damals ihre Chance und renovierten daraufhin ihr Dorf.

Heute ist Valldemossa weitgehend für Autos gesperrt, die Häuser werden immer noch aufwändig renoviert, vor jedem Haus stehen oder hängen Blumen und andere Dekorationsgegenstände in allen möglichen Farben. Fast wirkt der Ort wie ein Freilichtmuseum, nur dass es nicht kitschig, sondern echt ist. Bummeln Sie durch die engen Gassen des Dorfes und Sie werden schnell vom Zauber dieses wunderschönen Ortes gefangen sein. An praktisch jeder Haustür werden Sie eine Kachel von der Inselheiligen Santa Catalina Tomas finden. Steht diese Heilige doch für Schutz und Rechtschaffenheit, da sie sogar einmal gegenüber dem Teufel standhaft geblieben sein soll.


   


© Mallorca-alles-inklusive

Besichtigen Sie auf jeden Fall das Kloster von Valldemossa mit der dazugehörigen Kirche. Die beiden Liebenden mieteten sich im Kloster ein und erlebten dabei so allerlei. (Über manches wird allerdings zum Glück auch der Mantel des Schweigens ausgebreitet) Der Entertainer Harald Schmidt sagte dazu in seiner gewohnt "netten" Art: "Was hätte aus dem Mann alles werden können, wenn er sich nicht mit dieser Lesbe auf Mallorca zu Tode gehustet hätte!"

Heute ist das Karthäuserkloster
neben der Kirche von Palma das am häufigsten besuchte Gebäude auf Mallorca. Zu sehen sind die alte Klosterapotheke, ein Raum mit Orginalmöbeln aus der Zeit von Chopin und Sand sowie ein Klavier, auf dem der Komponist in seiner Zeit im Kloster darauf gespielt haben soll. Mittlerweile weiß man, dass das Instrument erst einige Jahre später hergestellt wurde. Nun ja, kommt es immer auf ein paar Jährchen mehr oder weniger an? Auf jeden Fall aber anschauen sollte man sich die berühmten Gemälde von weltbekannten Malern wie Joan Miro und Pablo Picasso. Auch die monumentale Kirche des Klosters ist einen Besuch wert. Der Eintrittspreis für das Kloster von Valldemossa ist zwar angemessen, aber dennoch relativ hoch. Idealerweise sollte man vor dem Besuch von Valldemossa und des Klosters das Buch von George Sand lesen, welches es auf Mallorca in jedem Buchladen und in Deutschland in jeder Stadtbücherei gibt. Jedes Jahr gibt es das "Festival Chopin" in der Kartause von Valldemossa. Die renomiertesten und talentiertesten Pianisten aus der ganzen Welt geben sich ein Stelldichein.


© Mallorca-alles-inklusive

Überraschenderweise halten sich die Preise in den Cafes, Restaurants und Souvenirläden in Grenzen. Die meisten von ihnen befinden sich um den großen Parkplatz (gebührenpflichtig) außerhalb von Valldemossa und in der breiten Fußgängerstraße vom Parkplatz ins Dorfzentrum. Souvenirs kauft man am Besten im Geschäft Ca´n Gotxo, das sich unterhalb der Kirche befindet. Beliebt ist in diesem gut besuchten Shop auch die Schnaps- und Likörabteilung. Dort kann man circa 20 verschiedene Schnäpse kostenlos probieren. Viele verlassen den Laden beschwipst, manche mit oder manche auch ohne eine gekaufte Flasche in der Hand. Auf jeden Fall probieren und eventuell kaufen sollte man den berühmten Mandellikör. (Lecker) Mallorca ist für seine besonderen Mandeln und seinen Mandellikör weltweit bekannt. Auch der Cognac und die Fruchtliköre sind auf alle Fälle ein Testgläschen wert. 

Ebenfalls einen Test wert ist das bekannte Gebäck aus Valldemossa: Die Cocas de Potatas. Es erinnert vom Aussehen und Geschmack an einen Krapfen. In den vielen Konditoreien in Valldemossa gibt es eine Coca de Potatas für etwa einen Euro. Und/oder kaufen Sie sich unbedingt eine frische Ensaimada. In den Bäckereien des Ortes ganz besonders lecker. Wenn Sie beides gegessen haben - laufen Sie sich die Kalorien in den vielen kleinen Gassen von Valldemossa wieder ab.

Nicht besonders interessant ist der Wochenmarkt von Valldemossa, der jeden Sonntag stattfindet. Es werden vor allem Billigprodukte aus China verkauft. Einige Stände haben jedoch guten Käse und Schinken.

Bleibt noch Zeit, sollte man auch den unteren Teils von Valldemossa besuchen. Die Gassen sind ebenso renoviert, dort ist aber wesentlich weniger Rummel. Auch die Umgebung des Dorfes, mit seinen im Frühjahr weiß blühenden Mandelbäumen, den Olivenbäumen, seinen Wäldern und Bergen und den vielen Wanderwegen ist unbedingt sehenswert.

Vor einiger Zeit war ich einmal im Restaurant Can Costa, das an der Landstrasse Valldemossa - Deia liegt. Auch heute gehört das Restaurant meiner Meinung nach zu den besseren Gourmettempeln auf der Insel. Genau gegenüber geht der Weg ab zur Ermita de la Santíssima Trinitat. Wenn Sie diese Einsiedelei am Wochenende besuchen kann es sein, dass viele Mallorquiner hier sind. Das Geheimnis - auf dem Vorplatz der Ermita gibt es in Stein gehauene Picknicktische. Hier packt man alles aus, was die heimische Küche zu bieten hat. Wenn Sie aber an einem normalen Wochentag den Weg hierhin finden, können Sie die Stille und die einmalige Aussicht geniessen. Es gab sogar mal den kleinen Brauch, dass, wenn ein Besucher eine kleine Spende an die Mönche gab, er mit einem Beutel eingelegter Oliven und Kapern beschenkt wurde. Ob das in heutiger Zeit immer noch so ist, entzieht sich ebenfalls meiner Kenntnis. (Man merkt, ich müsste öfter nach Mallorca)

Vor einigen Jahren war der Hafen von Valldemossa noch ein kleiner Geheimtipp. Mittlerweile wird der Port von relativ vielen Touristen besucht. Gut, dass manche davon kein zweites Mal die doch etwas abenteuerliche Fahrt hinunter an das Meer wagen. Derjenige, der die kurvenreiche Fahrt aber auf sich nimmt, findet nicht nur kleine Fischerboote, sondern auch ein gutes Fischrestaurant mit einem leckeren Mandelkuchen als Nachtisch.
Das Restaurant Es Port ist bekannt für seine Paella mit Hummer, die Gemüsepaella, den schwarzen Reis oder die Reissuppe mit Fisch. Zwei verschiedene Bereiche kann der Besucher nutzen. Entweder den maritimen und gemütlich eingerichteten Innenbereich oder man setzt sich an die Tische im Außenbereich mit der atemberaubenden Aussicht. Frischer können Sie keinen Fisch oder anderes Meeresgetier geniessen, denn die hier gefangenen Fische werden gleich in der Küche verarbeitet. 

Ein  Übernachten in Valldemossa ist leider teuer. Selbst für die einfachsten Zimmer zahlt der Gast mindestens 70 Euro. Vielleicht fahren Sie besser die paar Kilometer weiter bis in die Inselhauptstadt Palma. Dort finden Sie zum Glück viele schöne und günstige Möglichkeiten zum Übernachten. Busverbindungen gibt es pro Tag mit 6 Abfahrtzeiten von Valldemossa in das nur knapp 20 km entfernte Palma de Mallorca. Daneben fahren auch 3 Busse täglich in das bekannte und sehenswerte Künstlerdorf  Deia und weiter nach Port de Soller.

Seit 2014 wird auch in Valldemossa der Kampf Mauren gegen Christen aufgeführt. Immer am 1. Samstag im Oktober soll auch hier geschossen, gefochten und gewonnen werden. Ein Spektakel das man sich nicht entgehen lassen sollte. Als Tipp von uns raten wir unseren Lesern - Ziehen Sie sich besser nicht die neueste Bekleidung an. 

Werbetrailer



Hier geht es auf die Homepage von
Valldemossa

 

 

 
  Seit dem 01.04.2012 waren bereits 511978 Besucher auf unserer Mallorca-Seite